Markt

Kolumbiens größte Bank führt eine Krypto-Börse und eine an den Peso gekoppelte Stablecoin ein

Bancolombia, die größte Bank Kolumbiens, hat kürzlich die Einführung ihrer eigenen Krypto-Börse namens Wenia bekannt gegeben. Ziel dieser Initiative ist es, im ersten Jahr 60.000 Benutzer zu gewinnen und damit mit etablierten Plattformen wie Binance und Bitso zu konkurrieren. Die Börse wird den Handel mit verschiedenen Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, USD Coin und MATIC von Polygon erleichtern und ist ausschließlich kolumbianischen Staatsbürgern mit Wohnsitz im Land zugänglich.

Als Teil dieses Schrittes hat Bancolombia auch einen an den kolumbianischen Peso gekoppelten Stablecoin namens COPW eingeführt. Dieser Stablecoin dient als Onboarding-Lösung für die Nutzer der Börse. Juan Carlos Mora, Präsident von Bancolombia, betonte das Engagement der Bank, die Nutzung digitaler Vermögenswerte und Blockchain-Technologie zu fördern.

Es wurde offengelegt, dass Wenia als eigenständiges Unternehmen mit Sitz außerhalb Kolumbiens, genauer gesagt auf den Bermudas, tätig ist. Dies bedeutet, dass jegliche Streitigkeiten oder Ansprüche im Zusammenhang mit dem Umtausch unter die Gerichtsbarkeit der Gesetze der Bermudas fallen und die Lösung durch Wenia angestrebt wird, nicht durch Bancolombia selbst.

Diese Schritte markieren einen bedeutenden Schritt für Bancolombia in die Welt der Kryptowährungen. Die Bank hat Händler jedoch darauf hingewiesen, dass der Handel mit digitalen Vermögenswerten Risiken birgt, wie beispielsweise Volatilität und mögliche Kursverluste. Dennoch unterstreicht die Einführung von Wenia und des COPW-Stablecoins die Bestrebungen von Bancolombia, sich aktiv am wachsenden Kryptowährungsmarkt zu beteiligen.

Quelle

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *